1 Minuten Lesezeit (212 Worte)

Barbe

Barbe

Barbe

Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Gattung: Barbus – Art: Flussbarbe (Barbus barbus)
Durchschnittliche Länge: 30 – 70 cm, max. 90 cm
Laichzeit: Mai – Juli

Kennzeichen: Die Barbe besitzt einen schlanken langgestreckten und bauchseits etwas abgeplatteten Körper. Die Schnauze ist rüsselartig verlängert. Das unterständige Maul hat wulstige Lippen und trägt vier Barteln an der Oberlippe. Der längste Stachelstrahl der Rückenflosse ist an der Hinterseite gesägt. Die Färbung ist je nach Aufenthaltsort sehr unterschiedlich, meist bräunlich bis grünlich mit Messingglanz. Die Bauchseite ist weißlich. Der Laich der Barbe ist giftig und verursacht Erbrechen und heftigen Durchfall.

Lebensraum und Lebensweise: Sie ist ein gesellig Grundfisch klarer und sauerstoffreicher Mittelläufe mit Sand- oder Kiesgrund. Leitfisch der Barbenregion. Aktivität und Nahrungssuche meist in der Dämmerung. Zur Fortpflanzung ziehen laichreife Fische in großen Schwärmen weite Strecken den Fluss hinauf. Das Ablaichen erfolgt an flachen, überströmten Kiesbänken, wo die klebrigen Eier abgelegt werden. Die geschlüpften Larven verstecken sich bis zur Aufzehrung ihres Dottersacks zwischen den Steinen. Zur Winterruhe suchen Barben tiefere, strömungsberuhigte Stellen im Gewässer auf.

Nahrung: Kleine Bodentiere wie Würmer, Insektenlarven, Schnecken, Muscheln; gelegentlich Pflanzenteile und kleine Fische.

Gefährdung: Fischfressende Vögel wie Kormoran und Gänsesäger. Fehlen von Laichplätzen und Jungfischhabitaten, Wanderbarrieren.


0
Bitterling
Bachschmerle

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://fv1880.de/